Schwerer Sturz von Thomas Osbelt beim Cuprennen im tschechischen Kyjov

Eigentlich hätte der vergangene Samstag ganz gut angefangen: problemlose dreieinhalbstündige Anreise von Linz ins tscheschische Kyjov, etwas frische Außentemperaturen, aber dafür kein Regen und ein toll organisiertes und abgesperrtes Rennen auf einem 15 Kilometer langen Rundkurs. Leider waren einige Fahrer im Feld derartig "übermotiviert", dass sie auf die Gesetze der Schwerkraft zu vergessen schienen und ständig mit dem sprichwörtlichen Kamel durchs Nadelöhr wollten. Gleich zu Beginn kam unser Kapitän Matthias zweimal zu Sturz und musste sich mühsam über den Betreuerkonvoi zurück ins Feld kämpfen. Ein für unser Team folgenschwerer Sturz ereignet sich dann in der vierten von 11 Runden: Thomas Osbelt wurde an der Spitze des Feldes von einem Fahrer von hinten regelrecht abgeräumt und ging mit ca. 60 km/h zu Boden. Die Folge waren ein Bruch des rechten Schlüsselbeines, des rechten Schulterblattes sowie vier gebrochene Rippen. Unser DS Andreas und unser Mechaniker Martin waren zum Glück gleich bei Thomas und konnten sich bis zum Eintreffen der Rettung um ihn kümmern. Ein großes Danke an die Sanitäter und Ärzte: sie haben Tom super erstversorgt und betreut! Danke auch an unsere Betreuerin Karin, die gleich zu Tom ins Krankenhaus gefahren ist und vor Ort alle Formalitäten erledigt hat und ständig bei Tom war! Der weitere Rennverlauf war dann natürlich nur mehr nebensächlich. Marvin, Julian und Lukas waren bis 20 Kilometer vor dem Ziel im, zu diesem Zeitpunkt, geschlossenen Hauptfeld, doch leider zu schlecht positioniert um die entscheidende Gruppe zu erreichen und kamen ca. 45 Sekunden hinter der Spitzengruppe ins Ziel. Nach fast vierstündiger Heimreise brachten wir dann Tom gegen 22:00 Uhr ins UKH Linz wo er die nächsten Tage noch mal genau durchgecheckt wird. Wir wünschen dir gute Besserung Tom und freuen uns, wenn wir wieder gemeinsam mit dir zu Rennen fahren können!